iOS Tipp #4 Hacker-Angriff: unbedingt auf iOS 9.3.5 und macOS 10.11.6 updaten

Seit mehreren Tagen steht iOS 9.3.5 zum Download bereit. Falls ihr euer iPad oder iPhone noch nicht auf den neusten Stand gebracht habt, solltet ihr das spätestens jetzt tun. 

Die Spionage-Software Pegasus ermöglicht es, dass auf euer Gerät zugegriffen werden kann. Apple hat diese Sicherheitslücke mit iOS 9.3.5 geschlossen. Es wurde außerdem bekannt, dass auch macOS betroffen sein kann. Ihr solltet also auch euren Mac auf den neusten Stand bringen.

Ob euer iOS Gerät bereits betroffen ist, könnt ihr mit der App Lookout (AppStore-Link) überprüfen. Dafür solltet ihr schon auf iOS 9.3.5 aktualisiert haben. Für das Benutzen der App ist ein Account mit Passwort und Mailadresse erforderlich, der sich anschließend wieder deaktivieren lässt. Zugriffe auf euren Standort etc. müsst ihr dafür nicht erlauben. Im Bereich Systemberater steht, ob das Gerät betroffen oder alles in Ordnung ist.

Es ist allerdings unwahrscheinlich das euer Gerät betroffen ist, denn hauptsächlich wurden Hacker-Angriffe auf gezielte Personen vorgenommen und nicht auf die Allgemeinheit. Trotzdem sollte diese Lücke in der Sicherheit des Systems schnellstmöglich durch euer Update geschlossen werden.

Quellen: heise.de, iphoneblog.de

0 Kommentare

Nächste Woche gibt's neue iPhones

Der Update-Zyklus für das iPhone ist seit jeher ein Jahr. Seit den letzten Jahren werden die neuen smarten Telefone von Apple im September vorgestellt und wenig später im selben Monat vorbestellbar sein, bzw. geliefert. Dieses Jahr steht das zehnte iPhone an.   

Nun lädt Apple am 7. September um 10.00 Uhr Ortszeit (Cupertino) zu einem Event ein. Ort ist das schon von der WWDC und letztem Jahr bekannte Bill Graham Civic Auditorium. Es wird einen Livestream ab 19.00 Uhr deutscher Zeit geben. 

 

Was uns im Event für neue Produkte und Services erwarten wird, verrät Apple nicht. Nahezu unumstritten ist allerdings, dass es um das iPhone und die Apple Watch gehen wird. Ob die für den Herbst erwarteten neue MacBooks ebenfalls in diesem Event Showtime bekommen, steht noch offen. 

 

Was können wir vom neuen iPhone erwarten?  

 

Design

Das Design des neuen Flaggschiffes von Apples Telefon-Linie soll sich gegenüber iPhone 6 und 6s (bzw. 6 Plus und 6s Plus) kaum ändern. Lediglich die Antennen-Streifen sollen nun an die Ober- bzw. Unterseite der Rückseite wandern. Durch diese „Nicht-Design-Änderung“ kam das iPhone 7 in Verruf, als kein großes neues iPhone zu gelten. Es kam auch das Gerücht auf, dass es gar nur iPhone „6SE“ heißen könnte. Dies scheint allerdings nicht der Fall zu sein.

 

Kamera

Im Gegensatz zum Design stehen allerdings große Änderungen bei der Kamera an.   
Diese wird beim 7er Modell größer ausfallen als noch beim 6s. Vermutlich setzt Apple anstatt auf mehr Megapixel auf größere Pixel. Dies verbessert die Bildqualität. Durch die größere Linse und Blenderöffnung fällt außerdem mehr Licht ein, so dass gerade Bilder in Dämmerung an Qualität gewinnen dürften. In das iPhone 7 soll auch der optische Bildstabilisator wandern, welcher bisher nur dem iPhone 6s Plus vorbehalten wurde. 

Beim 7 Plus Modell soll es eine Technologie aus zwei Linsen geben, welche ein Bild mit noch besserer Qualität generiert, mehr optischen Zoom bietet und andere Software-Spielereien zulässt. 

Das Normale (4,7 Zoll) und das Plus-Modell (5,5 Zoll) im Leak - neben dem hier abgebildeten Rosé-Gold, soll es ebenfalls Gold, Silber, Space Grey und eine neue glänzende Space Black-Variante geben (Quelle: macerkopf.de)
Das Normale (4,7 Zoll) und das Plus-Modell (5,5 Zoll) im Leak - neben dem hier abgebildeten Rosé-Gold, soll es ebenfalls Gold, Silber, Space Grey und eine neue glänzende Space Black-Variante geben (Quelle: macerkopf.de)

Prozessor

Insgesamt ist zu erwarten, dass das nächste iPhone einen schnelleren Prozessor und mehr Grafikleistung bekommen wird. Es ist ebenfalls denkbar, dass ein größerer Akku verbaut wird.

 

Fehlender physischer Home-Button

Interessant ist, dass wohl auch der fehleranfällige Home-Button als physischer Knopf wegfallen soll. Ersetzt wird er durch die von den Trackpads der MacBooks bekannte Force-Touch Technologie, welche mit dem Vibrationsmotor ein Drücken simuliert. Ich bin gespannt darauf auszuprobieren, wie sich der Button dann in echt anfühlt. 

Ein zusätzlicher Vorteil: durch das Fehlen des Knopfes wird das iPhone wasserdichter. Ebenfalls ein Grund dafür könnte der nächste Punkt sein.

 

Fehlender Klinkenanschluss

Ziemlich sicher fällt der 3,5 mm Klinkenanschluss des iPhones weg. Dies bedeutet drei Dinge:

Erstens fällt einer der größten Zubehör-Märkte weg. Zweitens bietet der Wegfall mehr Platz im Gerät, welcher entweder durch einen zweiten Lautsprecher, durch ein neues Mikrofon oder durch mehr Akku genutzt werde könnte.

Drittens eröffnet es eine neue Ära: die Zukunft ist kabellos. Zweifellos will uns Apple dies vermitteln. Es wird sich allerdings erst rausstellen, ob 2016 zu früh dafür ist, oder genau richtig, wie einst der Wechsel von Disketten auf CD-Laufwerke. Oder von CD auf Streaming. 

 

Es liegt nun an Apple, was sie dem iPhone beilegen.   

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

 

  1. (Unwahrscheinlich): Klinken-Kopfhörer mit beigelegtem Adapter (der Adapter wird sicherlich auch separat für zu viel Geld erhältlich sein) 
  2. Lightning-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Kopfhörer 
  4. eine neue kabellose Technologie, welche stabiler als Bluetooth ist und auch bei der Apple Watch 2 Verwendung finden könnte; alternativ könnte dies auch *Bluetooth 5* sein. 

 

Obwohl 4. mein Favorit ist und 3. ihre Intention mit „Die Zukunft ist kabellos“ am deutlichsten unterstreicht, ist 2. am wahrscheinlichsten, da Lightning-Kopfhörer in der Herstellung günstiger sind als Bluetooth-Kopfhörer. Sicherlich wird Apple aber alle Varianten (abgesehen von der vierten und vielleicht dem Lightning-Kopfhörer falls Bluetooth schon beiliegt) anbieten.  Die Frage ist nur, welche davon liegt dem iPhone standardmäßig bei. 

Ich persönlich wünsche mir Bluetooth-Variante. Und bin gespannt wie Apple uns den Wegfall des Klinkenanschlusses verkaufen möchte. 

 

Was steht sonst noch an?

 

Apple Watch

Neben dem iPhone, auf das ich mich persönlich sehr freue, da dieser Jahr bei mir ein Wechsel auf das neue Gerät ansteht, soll auch die zweite Generation der Apple Watch vorgestellt werden. Vermutlich erhält diese bei ähnlichem Design der bisherigen ersten Generation, eine verbesserte Akkulaufzeit, ein GPS-Modul sowie einen schnelleren Prozessor. Außerdem wird Apple es sich nicht nehmen lassen, neue Kollektionen an Bändern vorzustellen. 

 

Mac

Für den Herbst werden auch neue MacBooks erwartet. Neben dem Macbook Pro, welches eine Touchscreen-Leiste in der Tastatur bekommen soll, die je nach Programm unterschiedliche Funktionen bietet, wird angeblich auch die Air-Reihe noch einmal aktualisiert. Dies ist ungewöhnlich, da das relativ neue 12 Zoll Macbook die Air-Reihe eigentlich ersetzen könnte. 

Was mit dem längst überfälligen Mac Pro passiert ist unklar. 

 

Wie die MacBooks im Event platziert werden bleibt abzuwarten. Der Schwerpunkt wird eindeutig auf der Uhr und vor allem auf den iPhones liegen. Denkbar ist auch ein stilles Update ohne große Erwähnung. Ein eigenes Mac-Event später im Herbst ist allerdings unwahrscheinlich. 

Das iPad Pro wird wohl erst 2017 wieder aktualisiert. 

 

 

Die Antworten auf alle Spekulationen werden wir nächsten Mittwoch erfahren. Wenn ihr möchtet, könnt ihr den Livestream um 19.00 Uhr auf der Apple Website selbst verfolgen. 

Nach der Vorstellung wird es in den darauffolgenden Tagen auch hier einen Artikel geben, welcher euch über die vorgestellten Produkte informiert. 

 

Dankeschön für’s Lesen :). 

 

PS: Für Fragen ist der Kommentarbereich unter dem Artikel perfekt.

 

 

Quellen: EverythingApplePro, iPhoneblog.de, BitsUndSo, DaringFireball - The Talkshow, heise.de

 

0 Kommentare

iOS tipp #3 - Stromsparmodus

Hey! ;)

Mein dritter Tipp ist ein Hinweis auf den Stromsparmodus eures iPhones, der verfügbar ist, sobald ihr auf iOS 9 geupdated habt. Aktiviert ihr diesen unter Einstellungen —> Batterie, verbraucht euer iPhone weniger Akku. Dies ist in bestimmten Situationen sehr sinnvoll, zum Beispiel, falls ihr gerade unterwegs seid und euer Akku unter 20% fällt. Genau dann wird der Stromsparmodus auch von iOS selbst vorgeschlagen. 

Ob der Modus aktiviert ist oder nicht, erkennt ihr daran, dass das Batterie Symbol oben rechts gelb verfärbt ist. Außerdem wird unveränderbar die verbleibende Akkukapazität in Prozent angezeigt, auch wenn diese Anzeige sonst ausgeschaltet ist. 

Der Modus ist eine prima Sache, denn die Akkulaufzeit wird spürbar verlängert. Laut Apple um 2-3 Stunden. 


Was macht der Stromsparmodus eigentlich?

Nur Apple weiß, was sie alles am System drehen, sobald der Modus aktiviert wird.

Hier knapp die wichtigsten bekannten Punkte zusammengefasst:


  • Bewegungen und Animationen werden reduziert
  • Die Dauer bis das Display sich in den Ruhezustand versetzt sind nun immer 30 Sekunden, egal welche Einstellungen ohne den Modus vorliegen
  • Hintergrundaktualisierungen werden abgeschaltet (damit auch die Suche nach neuen Mails)
  • keine iCloud-Synchronisation mehr
  • bis zu 40% weniger CPU Leistung (bei einem Benchmark-Test mit dem iPhone 5s)


Es ist möglich, das iPhone dauerhaft im Stromsparmodus zu belassen, indem ihr ihn manuell anschaltet. Ob dies für euch sinnvoll ist, könnt ihr anhand der oben aufgezählten Punkt selbst entscheiden.
Allerdings könnt ihr euch nie sicher sein, ob das iPhone bei der jeweiliger Nutzung nicht gerne mit mehr Leistung arbeiten würde, diese aber von euch heruntergedrosselt wurde. Gerade bei Spielen sollte euch bewusst sein, dass das iPhone nicht die volle Leistung aufweist, sondern eben nur ungefähr 60%.
Wenn Apple die Akkulaufzeit generell um diese angegebenen 2-3h Stunden verlängern könnte, würde sie dies auch ohne den Stromsparmodus tun. Gedacht ist er lediglich als zusätzliche Hilfe, wenn es mal knapp wird. Darin macht er seine Sache aber sehr gut. 

An dieser Stelle möchte ich auch noch erwähnen, dass laut Apple die Akkulaufzeit aller iOS Geräte mit iOS 9 generell um eine Stunde verlängert worden ist. 

Bis bald :)

0 Kommentare

iOS tipp #2 - iOS 9 auf iPhone 4s und 5

Hey ;)

Heute ein kurzer Tipp. 

Falls ihr ein iPhone 4s oder neuer habt, besteht die Möglichkeit auf iOS 9 zu updaten. Erstmals sind nun alle Geräte die iOS 8 unterstützen, auch auf die nächste Version zu aktualisieren. Auf iPhone 5 (aus eigener Erfahrung) und 4s (aus zahlreichen Berichten) läuft iOS 9 nicht schlechter als es iOS 8 auch schon getan hat. Ihr habt also eine Bereicherung, ohne dabei Leistungseinbrüche befürchten zu müssen.

 

Hierbei sei noch erwähnt, dass ihr unter Einstellungen —> Allgemein —> Bedienungshilfen die Bewegung reduzieren könnt. Damit werden einige Effekte (aber nicht Funktionen) abgeschalten. Dadurch könnte sich euer iPhone schneller anfühlen. 

Mittlerweile, mit iOS 9.1, sollten auch die schlimmsten Kinderkrankheiten des neuen Major-Releases auskuriert sein.

Viel Spaß! 

0 Kommentare